Pressemitteilungen

Die klever Straße kann nur unter Vollsperrung erneuert werden

Pressemitteilung

18. Juni 2020

20/247

Die Klever Straße kann nur unter Vollsperrung erneuert werden

Während der gesamten Bauphase erfolgt eine Feinabstimmung mit den Anwohnern

Kreis Kleve – Der Beginn der Bauarbeiten an der Klever Straße (K 3) unter Vollsperrung am Montag, 15. Juni 2020, sorgte in den vergangenen Tagen für viel Aufregung unter den Anwohnern. Insbesondere Landwirte und Gastronomen sorgten sich um die Erreichbarkeit ihrer Grundstücke. In einem Gespräch zwischen der bauausführender Firma, einem Vertreter der Kreis Kleve Bauverwaltungs-GmbH (KKB) als Auftraggeberin und Anwohnern wurden nun die einzelnen Bauabschnitte und die angedachte Erreichbarkeit einzelner landwirtschaftlicher Betriebe besprochen.

 

Die weiträumige Umleitung erfolgt demnach aufgrund der hohen Verkehrsbelastung und der überregionalen und landesübergreifenden Verkehrsbedeutung der Strecke. Die kommunalen Straßen in der Niederung sind aufgrund der nicht gegebenen Leistungsfähigkeit als Umleitungsstrecken nicht geeignet. Wegen einer seit Dezember 2018 rechtskräftigen Arbeitsrichtlinie ist es nicht mehr möglich, die Baumaßnahmen unter halbseitiger Sperrung der Fahrbahn durchzuführen.

 

Die Erneuerung der Klever Straße wird nach dem Gespräch in nun vier Bauabschnitten vorgenommen. Diese sind: Nieler Straße bis Vossegatt, Vossegatt bis Klever Straße 46, Klever Straße 46 bis Klever Straße 8 und Klever Straße 8 bis zum Bauende zwischen Trübsche Straße und Stegstraße. Anwohner der betroffenen Abschnitte können ihre Grundstücke mit Einschränkungen erreichen. Eine entsprechende Feinabstimmung wird es während der gesamten Bauphase geben. Rettungskräfte können im Fall eines Einsatzes unter Nutzung von Sonderrechten den Geh- und Radweg nutzen.

Die Bauarbeiten werden bis voraussichtlich Ende September 2020 fertiggestellt.

 

Herausgeber: Kreis Kleve – Der Landrat – Pressestelle Postfach 15 52, 47515 Kleve – Nassauerallee 15-23, 47533 Kleve Telefax: (0 28 21) 85-380
Pressesprecherin: Ruth Keuken, Telefon: (0 28 21) 85-162, E-Mail: ruth.keuken@kreis-kleve.de
Dr. Claudia Gronewald, Telefon: (0 28 21) 85-128, E-Mail: claudia.gronewald@kreis-kleve.de
  PM20-247-Die Klever Straße kann nur unter Vollsperrung erneuert werden

Erneuerung des Rad- und Gehwegs und Sanierung der Klever Straße/K 3 in Kleve

Pressemitteilung

29. Mai 2020

20/208

Erneuerung des Rad- und Gehwegs und Sanierung der Klever Straße/K 3 in Kleve

Baubeginn am Donnerstag, 4. Juni 2020, – Vollsperrung ab Montag, 15. Juni 2020

Kreis Kleve – Am Donnerstag, 4. Juni 2020, beginnt die Erneuerung des Rad- und Gehweges an der Klever Straße (K 3), von der Nieler Straße (K 2), bis zur Landesgrenze. Durch die bereits erfolgte Verlegung von Versorgungsleitungen in diesem Abschnitt ist der alte Radweg nicht mehr vorhanden. Dieser Teil der Bauarbeiten wird voraussichtlich bis Ende Juli dauern. Eine Vollsperrung der Straße ist dafür nicht erforderlich.

Anders ist dies bei den am Montag, 15. Juni 2020, beginnenden Arbeiten zur Fahrbahnsanierung der Klever Straße (K 3), zwischen Kleve-Düffelward und Kleve-Keeken. Für diese Baumaßnahme ist eine Vollsperrung der Klever Straße notwendig. Die Bauarbeiten starten hinter der Einmündung Stegstraße und gehen bis zur Nieler Straße. Die Fahrbahn wird in mehreren Bauabschnitten erneuert. Eine großräumige Umleitung wird ausgeschildert. Aus Richtung Niederlande kommend verläuft diese Strecke über die Straßen Nieler Straße, Millinger Straße, Nieler Straße, Wibbeltstraße, Erlendeich, Lindenstraße, Kranenburger Straße, Tiergartenstraße, Klever Ring, Landwehr und Keekener Straße. Fahrradfahrer und Fußgänger können den seitlich vorhandenen kombinierten Rad- und Gehweg nutzen. Diese Arbeiten werden voraussichtlich bis September andauern.

Anwohner des betroffenen Abschnitts müssen während der gesamten Bauphase mit Einschränkungen und Behinderungen durch Baufahrzeuge und Arbeitsmaschinen rechnen. In Abstimmung mit der bauausführenden Firma und unter Berücksichtigung der Bautätigkeiten können sie ihre Grundstücke erreichen.

Der Kreis Kleve investiert für beide Baumaßnahmen rund 1,2 Mio Euro. Ansprechpartner für die Bauarbeiten ist die Kreis Kleve Bauverwaltungs-GmbH (KKB), Telefon 02821 97709-0.

 

Herausgeber: Kreis Kleve – Der Landrat – Pressestelle Postfach 15 52, 47515 Kleve – Nassauerallee 15-23, 47533 Kleve Telefax: (0 28 21) 85-380
Pressesprecherin: Ruth Keuken, Telefon: (0 28 21) 85-162, E-Mail: ruth.keuken@kreis-kleve.de
Dr. Claudia Gronewald, Telefon: (0 28 21) 85-128, E-Mail: claudia.gronewald@kreis-kleve.de
  PM20-208 – Erneuerung des Rad- und Gehwegs und Sanierung der Klever Straße (K3)

Vollsperrung der Kreisstraße 31 zwischen Kranenburg-Zyfflich und Niel

Pressemitteilung

02. Juli 2020

20/273

Vollsperrung der Kreisstraße 31 zwischen Kranenburg-Zyfflich und Niel

Die Arbeiten zur Erneuerung der Fahrbahn beginnen am Montag, 13. Juli 2020

Kreis Kleve – Am Montag, 13. Juli 2020, beginnen die Arbeiten zur Erneuerung der Fahrbahn der Straßen Kirchstraße, Mühlenend und Zyfflicher Straße (Kreisstraße 31) zwischen den Kranenburger Ortsteilen Zyfflich und Niel. Die Bauarbeiten starten an der Kirche in Zyfflich und erstrecken sich bis zur Kranenburger Straße in Niel. Die Fahrbahn wird in mehreren Bauabschnitten saniert.

Für diese Maßnahme ist es erforderlich, die Kreisstraße 31 voll zu sperren. Eine großräumige Umleitung wird ausgeschildert. Sie führt über die Straßen Häfnerdeich (K 31), B 9, Hauptstraße, Nimweger Straße, Tiggelstraße und Kranenburger Straße.

Die Anwohner des betroffenen Abschnitts müssen während der gesamten Bauphase mit Einschränkungen und Behinderungen durch Baufahrzeuge und Arbeitsmaschinen rechnen. In Abstimmung mit der bauausführenden Firma und unter Berücksichtigung der Bautätigkeiten können sie ihre Grundstücke erreichen.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Oktober andauern.

Der Kreis Kleve investiert in diese Maßnahme 1,3 Mio. Euro. Ansprechpartner ist die Kreis Kleve Bauverwaltungs-GmbH (KKB) unter Telefon 02821 97709-0.

Herausgeber: Kreis Kleve – Der Landrat – Pressestelle Postfach 15 52, 47515 Kleve – Nassauerallee 15-23, 47533 Kleve Telefax: (0 28 21) 85-380
Pressesprecherin: Ruth Keuken, Telefon: (0 28 21) 85-162, E-Mail: ruth.keuken@kreis-kleve.de
Dr. Claudia Gronewald, Telefon: (0 28 21) 85-128, E-Mail: claudia.gronewald@kreis-kleve.de
  PM20-273-Vollsperrung der Kreisstraße 31 zwischen Kranenburg-Zyfflich und Niel

Vollsperrung wegen Fahrbahnsanierung „Auf der Schanz / Im Auwelt“ in Wallfahrtsstadt Kevelaer – Twisteden

Pressemitteilung

26. Juni 2020

20/264

Vollsperrung wegen Fahrbahnsanierung „Auf der Schanz / Im Auwelt“ in Wallfahrtsstadt Kevelaer – Twisteden

Baubeginn ist Dienstag, 30. Juni 2020 / dreiwöchige Bauzeit geplant

Kreis Kleve – Am Dienstag, 30. Juni 2020, beginnen die Bauarbeiten zur Sanierung der Fahrbahndecke der Straße „Auf der Schanz / Im Auwelt“ in Wallfahrtsstadt Kevelaer-Twisteden zwischen dem Kreisverkehr an der Weller Landstraße (L 486) und dem Kreisverkehr an der Kevelaerer Straße (K 36). Für diese Arbeiten muss die Fahrbahn voll gesperrt werden. Der Rad- und Gehweg bleibt frei und steht Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrern weiterhin zur Verfügung. Die Bauarbeiten werden etwa drei Wochen in Anspruch nehmen. Eine Umleitung für beide Fahrtrichtungen wird über die Weller Landstraße und die Kevelaerer Straße ausgeschildert.

Die Bauarbeiten werden in zwei Abschnitten ausgeführt. Der erste Abschnitt führt vom Kreisverkehr an der Weller Landstraße bis zum Traberpark Den Heyberg, der zweite Abschnitt vom Traberpark bis zur Kevelaerer Straße. Befahren dürfen die Strecke – je nach Bauabschnitt –  ausschließlich die Bewohner und Anlieger des Traberparks. Möglich ist dies entweder aus Richtung Kreisverkehr Weller Landstraße oder Kevelaerer Straße. Dies wird entsprechend ausgeschildert.

Die weiteren Anwohner des jeweils betroffenen Abschnitts müssen während der gesamten Bauphase mit erheblichen Einschränkungen und Behinderungen durch Baufahrzeuge und Arbeitsmaschinen rechnen. In Abstimmung mit der bauausführenden Firma und unter Berücksichtigung der Bautätigkeiten können sie ihre Grundstücke erreichen.

Ansprechpartner für die Baumaßnahme ist die Kreis Kleve Bauverwaltungs-GmbH (KKB) unter Telefon 02821 97709-0.

Herausgeber: Kreis Kleve – Der Landrat – Pressestelle Postfach 15 52, 47515 Kleve – Nassauerallee 15-23, 47533 Kleve Telefax: (0 28 21) 85-380
Pressesprecherin: Ruth Keuken, Telefon: (0 28 21) 85-162, E-Mail: ruth.keuken@kreis-kleve.de
Dr. Claudia Gronewald, Telefon: (0 28 21) 85-128, E-Mail: claudia.gronewald@kreis-kleve.de
  PM20-264 – Vollsperrung wegen Fahrbahnsanierung „AufderSchanz/Im Auwelt“ in Twisteden

Kreisstraße 8.5 in Pfalzdorf: Neubau Radweg und Fahrbahnerneuerung Kirchstraße / Ostkirchstraße

Pressemitteilung

18. Februar 2020

20/019

Kreisstraße 8.5 in Pfalzdorf:

Neubau Radweg und Fahrbahnerneuerung Kirchstraße / Ostkirchstraße

Kreis Kleve – An der Kreisstraße 8.5, Kirchstraße, in Goch Pfalzdorf, wird zwischen Motzfeldstraße und Ostkirchstraße ein Radweg neu errichtet und zeitgleich eine grundhafte Erneuerung der Ortsdurchfahrt durchgeführt. Dazu gehört auch die Erneuerung der Straßenentwässerung. Parallel dazu wird an der Ostkirchstraße die Fahrbahn zwischen der Kirchstraße und der Pfälzer Straße erneuert.

Der neue Radweg umfasst eine Länge von 650 Metern, die Fahrbahnerneuerung erstreckt sich über eine Länge von insgesamt 1.900 Metern. Gebaut wird abschnittweise unter Vollsperrung der Kreisstraße. Der Verkehr wird großräumig umgeleitet, wobei der Anliegerverkehr aufrechterhalten wird.

Die Arbeiten sollen im Mai 2020 aufgenommen werden und zum November 2020 fertiggestellt sein. Darauf folgen Vegetationsarbeiten und die Schlussvermessung.

Vorab sind einige Straßenbäume zu fällen und Hecken zu versetzen. Diese Arbeiten werden voraussichtlich ab dem 25. Februar ausgeführt. Die Bauarbeiten sind vom Land durch die Förderrichtlinie Nahmobilität (FöRi-Nah) mit 70% gefördert.

 

Herausgeber: Kreis Kleve – Der Landrat – Pressestelle Postfach 15 52, 47515 Kleve – Nassauerallee 15-23, 47533 Kleve Telefax: (0 28 21) 85-380
Pressesprecherin: Ruth Keuken, Telefon: (0 28 21) 85-162, E-Mail: ruth.keuken@kreis-kleve.de
Elke Sanders, Telefon: (0 28 21) 85-128, E-Mail: elke.sanders@kreis-kleve.de
  PM20-019 Neubau Radweg und Fahrbahnerneuerung Kreisstraße 8.5 Pfalzdorf

Kreisstraße 8/Ostkirchstraße in Goch-Pfalzdorf wird in zwei Bauabschnitten saniert

Pressemitteilung

25.05.2020

20/194

Vollsperrung ab Dienstag, 2. Juni 2020

Kreis Kleve – Am Dienstag, 2. Juni 2020, beginnt die Sanierung der Kreisstraße 8, Ostkirchstraße, in Goch-Pfalzdorf in zwei Bauabschnitten. Zur Aufrechterhaltung des Schülerspezialverkehrs vor den Sommerferien wird zunächst der Bereich zwischen Kuhstraße und Schiefe-Hansen-Straße unter Vollsperrung saniert. Im Anschluss daran erfolgt im zweiten Bauabschnitt während der Sommerferien die Sanierung des Abschnitts zwischen Kirchstraße und Kuhstraße.

Die Arbeiten dauern bis zum 31. Juli 2020. Der Anliegerverkehr ist eingeschränkt möglich. Der Kreis Kleve investiert in die Maßnahme 500.000 Euro.

Der jetzt beginnenden Erneuerung der Fahrbahn einschließlich der Bankette auf einer Länge von 1260 Metern ist die Erneuerung der Straßenbeleuchtung durch die Stadtwerke Goch vorausgegangen. Die Arbeiten laufen zeitgleich zum Neubau des Radweges Kirchstraße zwischen Motzfeldstraße und Ostkirchstraße. Diese Baumaßnahme läuft – ebenfalls unter Vollsperrung – noch bis November dieses Jahres.

Ansprechpartner für die Bauarbeiten ist die Kreis Kleve Bauverwaltungs-GmbH (KKB) unter Telefon 02821 97709-0.

 

Herausgeber: Kreis Kleve – Der Landrat – Pressestelle Postfach 15 52, 47515 Kleve – Nassauerallee 15-23, 47533 Kleve Telefax: (0 28 21) 85-380
Pressesprecherin: Ruth Keuken, Telefon: (0 28 21) 85-162, E-Mail: ruth.keuken@kreis-kleve.de
Dr. Claudia Gronewald, Telefon 02821 85-128, E-Mail: claudia.gronewald@kreis-kleve.de
  PM20-194 – Sanierung Kreisstraße 8/Ostkirchstraße in Goch-Pfalzdorf

Vollsperrung der Kreisstraße 16/ Weseler Straße in Emmerich am Rhein

Pressemitteilung

08.05.2020

20/154

Am Mittwoch, 13. Mai 2020, beginnen die Bauarbeiten zur Erneuerung der Fahrbahn

Kreis Kleve – Ab Mittwoch, 13. Mai 2020, beginnen die Bauarbeiten zur Erneuerung des Fahrbahnaufbaus der Weseler Straße in Emmerich am Rhein zwischen der Speelberger Straße und dem Kreisverkehr Hohe Sorge/Budberger Straße. Die Bauarbeiten werden etwa sechs Wochen in Anspruch nehmen.

Dafür muss die Fahrbahn voll gesperrt werden. Der Rad- und Gehweg bleibt frei und steht Fahrradfahrern und Fußgängern weiterhin zur Verfügung. Im Einmündungsbereich „Diepe Kuh Weg“ ist das Überqueren der Weseler Straße nur noch für Fußgänger möglich.

 

Für den Autoverkehr wird eine Umleitung über die Weseler Straße (K 16), Reeser Straße, Ostwall, Großer Wall, Steintor, Eltener Straße (alle L 7) und Klever Straße (B 220) in beide Fahrtrichtungen ausgewiesen. Gewerbetreibende werden gebeten, ihre Logistikunternehmer über den Autobahnanschluss „Emmerich Ost“ oder „West“ zu leiten, um das Verkehrsaufkommen im Stadtkern von Emmerich am Rhein zu minimieren.

 

Die Anwohner des betroffenen Abschnitts müssen während der gesamten Bauphase mit erheblichen Einschränkungen und Behinderungen durch Baufahrzeuge und Arbeitsmaschinen rechnen. In Abstimmung mit der bauausführenden Firma und unter Berücksichtigung der Bautätigkeiten können sie ihre Grundstücke erreichen.

 

Der Kreis Kleve investiert in die Baumaßnahme rund 465.000 Euro. Ansprechpartner ist die Kreis Kleve Bauverwaltungs-GmbH (KKB) unter Telefon 02821 97709-0.

Herausgeber: Kreis Kleve – Der Landrat – Pressestelle Postfach 15 52, 47515 Kleve – Nassauerallee 15-23, 47533 Kleve Telefax: (0 28 21) 85-380
Pressesprecherin: Ruth Keuken, Telefon: (0 28 21) 85-162, E-Mail: ruth.keuken@kreis-kleve.de
Dr. Claudia Gronewald, Telefon 02821 85-128, E-Mail: claudia.gronewald@kreis-kleve.de
  PM20-154 – Bauarbeiten an der Kreisstraße 16 – Weseler Straße – in Emmerich am Rhein

Für ein besseres Vorankommen in NRW: Kreis Kleve beteiligt sich an Plattform zur Baustellenkoordination des Landes

Pressemitteilung

11. Dezember 2019

Verkehrsminister Hendrik Wüst und Stephan Giesen, Leiter Tiefbau und Straßenbauamt der Kreis Kleve Bauverwaltungs-GmbH, haben heute einen „Letter of Intent“ (LoI) zur Baustellenkoordination unterzeichnet. Der Kreis Kleve und 24 weitere Städte und Kreise beteiligen sich an einer Plattform, die die Straßen.NRW-Verkehrszentrale in Leverkusen für ein besseres Baustellenmanagement entwickelt hat. Die verschiedenen Baulastträger wie die Bahn und die Kommunen tragen ihre planbaren Baustellen dort ein.

Die Rekordsummen, die in die Sanierung, die Modernisierung und den bedarfsgerechten Ausbau der Infrastrukturen investiert werden, erfordern eine bessere Koordination der Baustellen. „Wer so viel baut, muss das möglichst koordiniert tun“, sagte Minister Wüst bei der Unterzeichnung. „Wir haben dazu ein ganzes Bündel von Maßnahmen ergriffen. Mit der Einrichtung der Stabsstelle Baustellenkoordination bei unserer Verkehrszentrale haben wir im vergangenen Jahr eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag in die Tat umgesetzt. Diesen Schritt gehen wir jetzt durch die Zusammenarbeit mit den Kommunen konsequent weiter. Ich freue mich, dass sich die Kreise und Kommunen so zahlreich an der Plattform beteiligen.“

Und Stephan Giesen fügte hinzu: „Wir vertreten den Kreis Kleve als Straßenbaubehörde und freuen uns sehr, am Projekt teilnehmen zu können. Mit Hilfe der Plattform können wir sowohl die lokalen als auch die überregionalen Verkehrsteilnehmer und auch alle sonstigen durch die Baumaßnahmen betroffenen Anlieger, Versorgungsträger und auch Kommunen frühzeitig über die umfangreichen Bautätigkeiten des Kreises Kleve informieren, was für alle Beteiligten zu einem erheblichen Mehrwert beiträgt.“

Den LOI haben heute neben dem Kreis Kleve folgende Städte und Kreise unterzeichnet: Stadt Aachen, Städteregion Aachen, Bochum, Kreis Coesfeld, Düsseldorf, Duisburg, Kreis Düren, Gelsenkirchen, Kreis Gütersloh, Hagen, Kreis Herford, Kreis Kleve, Köln, Leverkusen, Münster, Kreis Olpe, Kreis Paderborn, Stadt Paderborn, Rheinisch-Bergischer Kreis, Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Sieg-Kreis, Kreis Soest, Kreis Viersen, Kreis Wesel.

Ziel der Online-Plattform zur baulastträgerübergreifenden Baustellenkoordination TIC Kommunal (Traffic Informationen Center) ist, die Beeinträchtigungen durch planbare Baustellen für Pendler so gering wie möglich zu halten. Nachdem im Mai dieses Jahres bereits die Deutsche Bahn und Straßen.NRW die Zusammenarbeit vereinbart hatten, hat das Verkehrsministerium alle Kreise und kreisfreien Städte im Land eingeladen, ihre Daten in das vom Land kostenlos zur Verfügung gestellte Baustellenmanagementsystem TIC Kommunal einfließen zu lassen. Ein Pilotprojekt mit 11 Kommunen im Regierungsbezirk Köln verlief positiv. Anfang September hatte bereits die Stadt Essen ein LOI unterzeichnet.

Die Informationen zu Baumaßnahmen aus den Kommunen fließen über TIC Kommunal in die Plattform der Stabsstelle Baustellenkoordination ein und stehen so unkompliziert anderen Baulastträgern zur Koordination zur Verfügung. Über die Schnittstelle zum Mobilitätsdatenmarktplatz des Bundes finden sie auch Eingang in aktuelle Navigationsgeräte.

Herausgeber: Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Pressesprecherin: Stephanie Hagelüken, Telefon: (02 11) 3843-1023, Leonie Molls, Telefon: (02 11) 3843-1042, E-Mail: Leonie.molls@vm.nrw.de
Wir sind ein modernes Dienstleistungsunternehmen. Zu unseren Hauptaufgaben gehört die Abwicklung von Baumaßnahmen im Hoch- und Tiefbaubereich für den Kreis Kleve. Darüber hinaus zählt der Erwerb, die Betreuung, die Bewirtschaftung, die Vermietung und die Verwaltung von Objekten im Hochbaubereich zu den Hauptaufgaben der Gesellschaft.

Kreis Kleve Bauverwaltungs-GmbH
Dr.-Franken-Str. 1
47551 Bedburg-Hau

Telefon: 02821 97709-0
Fax: 02821 97709-29
E-Mail: info@kkbgmbh.de